Hotline +49 1234 5678
Reiseberichte

Eine einmalige
Erfahrung

Astrid legt großen Wert darauf,
dass sich ihre Malschüler frei 
ausdrücken können und geht daher
ganz gezielt auf die individuellen
Bedürfnisse jedes einzelnen
Malreisen-Teilnehmers ein.

2019

Reisebericht von Karin

„Schon lange hatte ich mir gewünscht, einmal eine Malreise zu machen, und zwar am liebsten nach Italien. Dies Jahr war dann der richtige Zeitpunkt gekommen und bei den Stichworten „Malen Italien“ ploppte im Internet ziemlich schnell Astrids Seite auf und nach allem, was ich da sah, war mir klar: „Das ist genau, was Du suchst!“

Schon der erste Eindruck bewies, dass ich mich nicht getäuscht hatte. Casa Pittura ist ein kleines Paradies in den italienischen Marken, traumhaft gelegen mit einem tollen Garten und gemütlichen, geschmackvoll eingerichteten Räumen. Astrid mit ihrer Gastfreundschaft, ihrer offenen, herzlichen und unaufdringlichen Art macht es einem leicht, dass man sich dort wohl fühlt und so richtig entspannen kann.

Das Wetter war wunderbar spätsommerlich warm und auch die kleine Tierschar, besonders die handzahme Taube Ruckedi, war mir schnell ans Herz gewachsen. Morgens nach dem Müsli, dass wir, -wir waren 3 „Mallehrlinge“ - meistens auf der Balkonterasse (mit einem atemberaubenden Blick) zu uns nahmen, gings ab ins Atelier, wo wir im Laufe der Woche jeweils 2 große Bilder malten. Die Idee, dass wir die Bilder anfangs alle gemeinsam intuitiv bemalten („bis fast nichts mehr weiß war“) und dann jeder ein Teil dieses Gesamtkunstwerkes zum Zwecke der Ausarbeitung und Vollendung erhielt, fand ich klasse.

Mittags gabs immer superleckres vegetarisches Essen aus Astrids Küche und anschließend machten wir eine schöne Pause, meistens im Garten mit Klönen, ein bisschen Schlafen, Lesen oder wozu jeder so Lust hatte. Später malten wir wieder und abends kochten wir und aßen zusammen und hatten jede Menge Spaß. Meine Lachmuskeln sind definitiv auf ihre Kosten gekommen.

Nicht vergessen möchte ich noch das tolle Fischessen, das Giovanni am vorletzten Abend für uns zubereitete: Ein Gedicht!!!

Was soll ich sagen: Ich habe die Woche genossen wie verrückt und auch maltechnisch einiges von Astrid gelernt, die uns in jeder Hinsicht unterstützte und mit kritischem Blick eines Profi die ein oder andere malerische Verirrung geholfen hat, auszumerzen.

Für mich steht fest, dass dies nicht das letzte Mal hier war und so konnte ich mich über den Abschied, der mir schwer fiel, ein bisschen hinwegtrösten. Frei nach dem Motto „Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub“ freue ich mich schon auf nächstes Jahr in der Casa Pittura!“

Liebe Grüße, Karin

Reisebericht von Markus

5 Gründe, warum man unbedingt bei Astrid einen Kurs belegen sollte:

I. Wegen Astrid

Weil man eine Frau des Jahrgangs 1955 kennenlernt, in der noch immer die junge Frau steckt, die in einem Ausstellungskatalog von 1987 der Künstlervereinigung "PAk !" zu finden ist: neugierig, offen, vor Energie sprühend, selbstbewusst, herzlich, witzig, spontan und vieles mehr, das es selbst zu entdecken gilt. (Der Jahrgang darf ausnahmsweise genannt werden, weil er sich aus Ausstellungskatalogen ergibt !)

II. Wegen des Hauses

und der Umgebung Weil das Haus den Charakter und den Charme eines Hauses hat, das weit über 100 Jahre alt ist und es an einer Stelle steht, die mit großartig untertrieben beschrieben ist; wenn du in großer Ruhe im Garten sitzt und dich auf die Landschaft einlässt, bist du ganz bei dir.

III. Wegen der Tiere

Weil hier Tiere (2 entspannte und liebe Hunde, Katzen, 3 entspannte Schafe und eine spezielle Taube) zusammenleben und sich untereinander auch noch vertragen, was die sowieso schon entspannte Atmosphäre noch verstärkt. Aber natürlich auch

IV. Wegen des Malens

Weil du total viel erfährst zu Farben und Formen und Licht und Farbenmischen und und und .... Weil du danach weißt: Ohne Blau geht gar nichts. Weil du über das Malen hinaus erkennst, dass Kunst sich immer als neue Definition ihres Begriffes bestimmt; das Malen bei Astrid ist Philosophie. Weil ich mich jedenfalls, auch wenn ich blutiger Malanfänger bin, nun auch an eine große Leinwand traue, denn ich weiß, sie, die Leinwand, hat letztlich keine Chance. und

V. Wegen vielem Anderem

Weil du neue Menschen kennenlernst und - wenn du Glück hast - sogar einen echten, sehr sympathischen Italiener aus den Marken. Weil du mal wieder eine CD von Jimi Hendrix oder Santana hören kannst, die du schon 40 Jahre nicht mehr gehört hast, oder auch ganz neue Sänger, z.B. einen Cantautore Italiano (Ligabue). Weil du in dem Haus von Astrid lebst und nicht nur wohnst.

Liebe Astrid: danke für eine Woche, die mich noch lange begleiten wird Markus

Reisebericht von Gertie Harking

Guten Tag Astrid,

nun ist es schon wieder weit über einen Monat her, wo ich mit meinen 2 Bildern abgereist bin. Ich habe auf meinem Destop ein Foto wo ich unterm Baum beim malen bin - mit Max und Lilly - immer präsent!

Es war eine interessante Malwoche für mich. Die Herangehensweise war mir bis zu diesem Seminar fremd und somit für mich eine hervorragende Auseinandersetzung in meiner Malerei.

Überhaupt war es sehr schön, ein Teil der Gruppe zu sein. Miteinander diskutieren - kochen - spazieren gehen - oder auch Nichtstun! Mit Sabine aus Berlin stehe ich noch in guter Verbindung!

Astrid, ich danke Dir für diese schöne Zeit und ich wünsche Dir in deinem Atelier weiterhin spannende Menschen.

Dir noch einen schönen Sommer und ganz liebe Grüße aus Passau,
Gertie

Reisebericht von Karin Winter

Da kam ich also vollkommen unbeleckt aller malerischer Erfahrungen - meine letzten Malversuche stammten aus der Schulzeit - bei Astrid an.

Im Kopf hatte ich natürlich ein recht festes Konzept was ich malen wollte auf einer schönen, großen, weißen Leinwand. Und dann kam alles ganz anders.

Wie schön, kann ich nur im Nachhinein sagen. Das von mir ausgeloste Bild war ein wüstes Durcheinander von Farben und Formen. Wenigstens für mich. Und daraus sollte ich ein Bild entwickeln? Also wurde erst einmal das Farben- Formchaos um immer wieder 90 Grad gedreht, um zu sehen, aus welcher Perspektive es mich am meisten ansprach.

Danach stand ich wieder wie der Ochs vorm Berg. Doch Astrid erbarmte sich meiner und zeigte mir die Technik des Aufhellens von Farben. Jetzt fing es an richtig Spaß zu machen, denn hiermit ließ sich Tiefe in die Strukturen bringen. Das Bild fing langsam an zu leben.

Mit dem Einmischen von Weiß ließen sich weitere Effekte erzielen. Vorgegebene Linien und Formen ließen sich zu Blüten-, Blatt-, Kalebassen- und Tierartigen Gebilden nutzen. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Wie belebend das alles doch war!

Wie der Ingenieur aus vorgegebenen technischen Fakten ein Produkt entwickelt, gestalteten wir aus den uns vorgegebenen Farben und Formen ein unserer Vorstellung entsprechendes Bild. Jede der 5 Teilnehmerinnen schuf etwas ganz unterschiedlich Individuelles, geprägt nicht nur von der eigenen Persönlichkeit, sondern auch von dem Licht, der Umgebung und der entspannten Atmosphäre bei Astrid.

Eine tolle Erfahrung, die sich lohnt fortgesetzt zu werden. Ich wenigstens werde es tun, möchte keine Minute der Zeit in den Marken missen.

Reisebericht von Claudia Frey

Ich fand es wieder sehr, sehr schön bei Dir. Einerseits das Haus mit den vielen zahmen Tieren, mein gemütliches Zimmer, das wirklich gute Essen auf der Terrasse und in deiner Küche, die Landschaft, Italien…

Andererseits war der Kurs wieder sehr hilfreich für mich gewesen. Bei dem ersten Kurs in Berlin war ich schon 100% zufrieden mit meinen Bildern gewesen, aber dieses Mal wurden sie noch besser, besonders das letzte.

Auch die Gruppe war wieder sehr nett und ich habe auch hier sehr interessante und nette Malkollegen kennengelernt. Ich habe wieder viel gelernt, auch eine Leinwand aufzuspannen (habe mir gleich die ganzen Utensilien bei mir gekauft).

Vielen Dank auch noch einmal an Giovanni für das tolle Essen und seine Fahrdienste, ohne die ich aufgeschmissen gewesen wäre.

Ich komme bestimmt wieder.
Viele Grüsse, Claudia

Reisebericht von Sabine Hagedorn-Vollmar

Die Woche bei dir war voller Inspiration und neuer Wege. Bei dir in der Casa Pittura fühlt man sich gleich wohl, das liegt an der freundlichen und offenen Atmoshäre, die du vermittelst. Der schöne Garten mit seinen schattigen Plätzen und der Blick auf die Landschaft läßt einen in die innere Ruhe kommen.

Im Atelier gab es eine gute Arbeitsatmösphäre, die vielen Farbtöpfe regten an, kräftig hineinzulangen. Gemeinsam wurde gekocht, lecker gegessen und manches diskutiert. Auch der Austausch mit den anderen Teilnehmern über deren Erfahrungen beim Malen war ein anregender Prozess.

Ich hatte nicht viel Erfahrung mit dem abstrakten Malen, ich fand die Anregungungen und Verbesserungsvorchläge von dir gut und ich habe mich inspirieren lassen. Ich habe Freude gehabt, manchmal auch mit mir und dem Bild gekämpft, Vorstellungen durchbrochen und Perspektiven geändert.

Danke für dein Engagement und deine Offenheit, es war toll, ich komme gern wieder.

Sabine

Reisebericht von Tina Moritz

Nach meinem Malkurs bei Astrid in Berlin 2018 habe ich die Reise in die Casa Pittura für den Mai gebucht. Welch gute Entscheidung!

Besonders schön war es, dass meine Freundin auch das Abenteuer eingegangen ist, mit mir gemeinsam die Welt der Malerei weiter zu erforschen und sich auf den Weg in die atemberaubend schönen Marken zu begeben. Wir verbrachten eine Woche in Astrids Paradies, das sich zwar nicht ganz mit dem Wettergott auf Sonnenschein einigen konnte, aber uns eine Zeit beschert hat, die sehr eindrücklich war und die ich nicht missen möchte.

Wir hatten unser eigenes Atelier - lichtdurchflutet und in den kalten Tagen von Holzfeuer erwärmt - in dem wir völlig ungestört unsere Ideen entwickeln konnten und die einfühlsame Beratung von Astrid erfahren durften. Mein Bild hat mich innerlich sehr beschäftigt und ich habe viel gelernt - über das Malen und über mich selbst.


Zudem waren die intensiven Gespräche bei den leckeren Mahlzeiten, die Fröhlichkeit, die Astrid verbreitete und  die Ruhe und Schönheit des Hauses und der Umgebung  Balsam für die Seele.


Danke für alles, Astrid

Reisebericht von Renate Behr

Reisebericht von Renate Behr, Paderborn Nach zwei vergangenen Jahren war es wieder soweit : Malreise bei Astrid in den Marken. Dieses mal im Wonnemonat Mai. Grün, Grün, Grün….Das Wetter spielte allerdings auch hier verrückt.

Viel Regen und etwas zu kühl. Mich störte das gar nicht, denn so konnte ich mich ganz der Malerei hingeben, da die Sonne nicht gelockt hat. Es ist ein so wunderbarer Ort um ganz in die Farben und Formen einzutauchen und mit sich selbst zu sein.

Nicht nur Malunterricht, nein, auch eine Verwöhnkur genoss ich bei Astrid, die so wunderbar köstlich gekocht hat, dass jede Mahlzeit nicht nur ein Gedicht war, sondern auch ein Gemälde in Farbe, Form und Komposition. Und Astrids liebe Tiere: Goldhahn, Täuberich, Seidenschaf, braunes Schaf, Max und Lilli und Stromer habe ich in mein Herz geschlossen, weil sie besonders sind. Sie haben mich jeden Tag aufs Neue erfreut und glücklich gemacht.

Es ist einfach großartig dort! Grazie, cara Astrid, per il tempo felice che rimane nella mia preziosa memoria. Dal cuore Renata PS.: beinahe nicht erwähnt, aber ganz gewiss erwähnenswert: inspiriert von der Liebe zur Schöpfung floss mir die Farbe ins Bild, wurde zur Form und Komposition, und mit Astrid ging es leicht von der Hand

Reisebericht von Erika Witt-Segel

Im Mai mit einer guten Freundin nach Italien und malen! Großartig!!!

Als meine liebste Freundin mich ansprach, diese Reise mit ihr zu machen, war ich zunächst hin- und hergerissen. Mit ihr reisen - immer! Malen dagegen ist zwar ein lang gehegter Traum von mir, aber ich habe ihn nie verwirklicht. Nun sollte es also losgehen.

Ich wollte mich einlassen, aber ich hatte auch jede Menge Alternativen im Gepäck: die Wanderschuhe, Musik, etwas zum Schreiben und Bücher. Dann trafen wir auf Astrid, die aufgeschlossene, energiegeladene Powerfrau mit ihren Tieren und ihrem alternativen, gemütlichen Ambiente, die uns warmherzig empfing.

Die Umgebung (Italien im Mai) war der Farbklecks für Auge und Herz - zumindest bis der Regen kam. Und dann gings los mit der Malerei, die Nervosität stieg. Der Beginn mit dem großen gemeinsamen Bild als Grundlage für alles weitere war für mich gut. So gab es etwas, das ich verändern und an dem ich mich ausprobieren konnte, das letztendlich zu meinem eigenen Bild wurde.

Und das war anstrengend, sowohl körperlich als auch geistig. Manchmal haben meine Malkrisen mir den Schlaf geraubt. Während des ganzen Prozesses war Astrid für mich da, wenn ich sie brauchte. Ihre Tipps waren einfühlsam und bereichernd. Nie hatte ich das Gefühl fremdbestimmt zu sein, oder etwas erfüllen zu müssen.

Ich habe in der Woche ein wenig malen gelernt, vor allem aber meine Liebe für das Malen entdeckt. Ganz nebenbei habe ich etwas über mich und meine Verhaltensmuster erfahren.

Noch lange werde ich mich gerne an die gemeinsame Zeit mit Astrid erinnern. Die Malwoche war eine so gute Erfahrung, dass ich auf jeden Fall weitermachen will.

Vielen Dank dafür, liebe Astrid, wir sehen uns wieder! Und zum Schluss kann ich nur allen Mut machen, sich in bella Italia mit einer Malwoche auszuprobieren. Es lohnt sich!

Reisebericht von Claudia Labhart

Es ist mal wieder Zeit abzuhauen… weg aus dem grauen Zürich. Der Konsum, das Glitzern und Werben omnipräsent, Weihnachtsstimmung, bald beginnt ein neues Jahr, die Strassen sind leer. Mich zurückziehen, irgendwohin wo alles neu und unbekannt ist.

Ich schreibe Astrid, ob sie wohl anfangs Januar Platz für mich hat? Ja! Eine sympathische mail kommt subito retour.

Ich packe kurz entschlossen meine Sachen – mal wieder malen! Spät in der Nacht, im dunkeln bin ich angekommen. Habe mein Zimmer bezogen, den Ofen eingeheizt und merkte schon – es wird gut. Am nächsten Morgen, die weisse Taube an meinem Fenster - alles weiss. Schnee!

Die Tage in der Klausur gingen in einen regelmässigen Rythmus über, aufstehen, malen, Besprechung, weiter malen, Mittagessen, kurze Pause, malen, Besprechung und wieder malen. Und so wurde aus dem grossen Bild immer wieder etwas anderes. Aus Blüten würden Hügel, aus Nebel wurde Meer, aus dem roten Himmel wurde ein grauer. Diese Möglichkeit immer wieder etwas neues, anderes zu gestalten hat mich anfangs etwas Überwindung gekostet und dann habe ich es genossen, diese Freiheit immer wieder alles neu zu sehen und auch umzusetzen.

Cara Astrid - tausend Dank für deine Unterstützung und tausend Dank, dass ich bei dir so gut und unkompliziert aufgenommen wurde! Ti abbraccio, Claudia

© Alle Rechte vorbehalten
German English